Sonntag, 25. Februar 2018

Unterwegs im Dorf


Sonntäglich gewandete Spaziergänger flanieren auf der Straße „Im Dorf“. Das Foto könnte um die Jahrhundertwende entstanden sein.
BildeRTanzquelle Erich Nedele

Samstag, 24. Februar 2018

Schulausflug 1951

Erwartungsfroh stehen ca. 50 Betzinger Schüler und Schülerinnen mit ihrem Lehrer Ernst Spannagel vor dem Betzinger Bahnhof. Mit Sicherheit gehts zum Schulausflug – heute mit 50 Schüler und 1 Lehrer völlig unvorstellbar.
Sehr deutlich sieht man an der Bahnhofsfassade den Luftschutzpfeil und man sieht auf diesem Foto auch, dass daneben ein wesentlich größerer LS-Pfeil aufgemalt war, der heute nur noch schemenhaft zu erahnen ist.
BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Freitag, 23. Februar 2018

Tabula rasa in der Eisenbahnstraße


Endgültig tabula rasa wurde in der Eisenbahnstraße neben der alten Eisenbahnschule gemacht. Von der ehemaligen Spedition Ruck, die sich einmal dort befand ist nunmehr absolut nichts mehr zu sehen


BildeRTanzquelle Werner Früh

Donnerstag, 22. Februar 2018

Mittwoch, 21. Februar 2018

Kameradschaft 1880 Betzingen


Im Sonntagsstaat und mit gefüllten Bierkrügen hat sich auf diesem Bild die "Betzinger Kameradschaft 1880" versammelt. Links an das Bierfass angelehnt sitzt der geistig behinderte Martin Leibssle, auch "Malteser Marte" oder "der narret Marte" genannt. Bei alten Betzingern kann man auch heute noch den Spruch hören "So kanns dr narret Marte!" wenn ein ursprünglich schwieriges Unterfangen durch glückliche Umstände sehr erleichtert und zum Kinderspiel wird.


BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Dienstag, 20. Februar 2018

Drei Freunde


Die Namen dieser drei kurzbehosten Freunde aus Betzingen liegen mir leider nicht vor. Ich schätze mal das Bild auf die frühen 1950er Jahre, es könnte eventuell aber auch älteren Datums sein. Über Tipps und Hinweise würde ich mich freuen.
Ergänzung per mail: auf dem heutigen Foto im Betzinger Bildertanz sind: links Walter Boden, Mitte Rainer Braun, der rechte Junge ist mir unbekannt. Das Foto muss aus den sehr frühen 50er-Jahren sein, Rainer ist Jahrgang 1946.
BildeRTanzquelle Werner Früh

Montag, 19. Februar 2018

Fahrplan der Linie 1


Ein Fahrplan der Reutlinger Straßenbahn aus den 1950er Jahren, wie er an den einzelnen Haltestellen ausgehängt war. Für Betzingen war nur eine einzige Haltestelle aufgeführt, nämlich die Haltestelle Kirche. Es gab aber noch zwei andere Haltestellen in Betzingen: Quellenstraße (gegenüber der KSK)  und Steinachstraße (gegenüber der ESSO Tanke)

Unten: Die Endstation der Linie 1 nach Betzingen trug den offiziellen Namen "Kirche", weil Straßenbahnhaltestellen nicht nach privaten Gebäuden benannt werden durften. Im Betzinger Sprachgebrauch hat sich allerdings dessen ungeachtet "Haltestelle Schwane" durchgesetzt.


BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Sonntag, 18. Februar 2018

Vom Galgenberg hinunter geschaut


Der Aussichtspunkt auf dem Galgenberg bot in den 1950/60er Jahren einen sehr guten Überblick über Betzingen. Durch den Bau der am Fuß des Berges verlaufenden Stadtautobahn Reutlingen-Tübingen wurden einige Zugangswege gekappt, z.B. das sog. Zickzack-Wegle, welches vom Gaskessel auf die Höhen des Galgenberges führte. Ebenso fiel der "normale" Aufstieg zum Gipfel bei der einstigen Schlittenbahn dem Bau der B28 zum Opfer. Resultat: Der Gipfel ist heute total zugewachsen und der ehemalige Aussichtspunkt kaum mehr zu finden.

BildedRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Samstag, 17. Februar 2018

Meisterschule im Wasen



In der Betzinger Meisterschule waren in den Kriegsjahren Fremdarbeiter - hauptsächlich "Westarbeiter" aus Frankreich, Belgien und Holland - untergebracht. Edvard Celestin war ein solcher "Westarbeiter", der 1951 noch einmal nach Betzingen zurückkehrte.

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh / Familie Celestin

Read more: http://betzingen.blogspot.com/2013/01/die-meisterschule-im-wasen.html#ixzz54zGmvxJ6

Freitag, 16. Februar 2018

Ein alter Kilometerstein...


... aus Granit mit der Aufschrift „Betzingen 3 Kilometer“ befindet sich heute im Garten hinter dem Heimatmuseum. Gut, dass er erhalten geblieben ist, viele dieser steinernen Zeitzeugen sind heute verschwunden. Zuweilen kann man sie neben Landstraßen oder abseits der heutigen Verkehrswege im Wald entdecken.
BildeRTanzquelle Werner Früh

Donnerstag, 15. Februar 2018

Aus Kindern werden Leute


Das kleine Mädchen, welches die Elise Baisch bei der Betzinger Trachtenhochzeit 1965 an der Hand hält, geht inzwischen auch auf die 60 Jahre zu. 
BildeRTanzquelle Manfred Krauß

Mittwoch, 14. Februar 2018

Mehrbildkarte aus Betzingen


Eine Betzinger Mehrbildkarte in Farbe, vermutlich aus den 1930er Jahren mit einem Blick auf die Achalm, einem Betzinger Trachtenpärchen und dem Gasthof zum Ochsen

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh