Mittwoch, 26. Januar 2011

Luftschutzpfeil am Betzinger Bahnhof





















Ein ziemlich rares Relikt aus Kriegszeiten: Ein sog. Luftschutzpfeil am Betzinger Bahnhof. Dafür dass der Pfeil vor fast 70 Jahren auf die Backsteinfassade gepinselt wurde, präsentiert er sich in einem exzellenten Zustand. Luftschutzpfeile sind heute sehr selten und eigentlich nur an Fassaden zu finden, die seit dem Krieg nie übermalt wurden. In aller Regel handelt es sich dabei um Backstein-Fassaden und dieser Baustil ist ja hier nicht sehr verbreitet. Mir ist aus Betzingen kein anderer Luftschutzpfeil bekannt. Jürgen Reich hat mal im Reutlinger Blog die Existenz eines solchen in Reutlingen an einem Gebäude an der Ecke Urbanstraße-Kaiserstraße erwähnt.




















Solche LS-Pfeile zeigten an, wo sich ein Luftschutzkeller oder sonstiger Schutzraum befand. Die Pfeile konnten den Zivilisten helfen, bei Luftalarm schnell den nächsten Schutzraum zu finden. Allerdings sollten sie auch den Bergungs- und Rettungsmannschaften helfen, um Verschüttete zu finden. Denn bei den Bombardements sind die Gebäude häufig ausgebrannt und eingestürzt. Um dann schnell Hilfe leisten zu können, waren die LS-Pfeile wichtige Hilfsmittel.




























































Im Sockel des Bahnhofgebäudes: Wahrscheinlich eine Ausstiegsluke

Ergänzung per mail: Wir wissen noch einen weiteren sehr gut sichtbaren Luftschutzpfeil in
Betzingen und zwar am Haus der neuen Bärenbande in der Griesingerstraße!
Sie selber haben schon über das Haus und den Friseur Gassmann vor
ziemlich genau zwei Jahren (25.01.2009) berichtet.

Bildertanzquelle Werner Früh

Kommentare:

  1. Danke für den Beitrag.
    Viele Grüße von www.vergessene-geschichte.de

    AntwortenLöschen
  2. http://vergessene-geschichte.blogspot.com/2011/01/ls-pfeile-in-erfurt.html

    AntwortenLöschen
  3. Es sieht aus, als ob rechts neben dem sichtbaren LS Pfeil früher mal ein anderer, wesentlich längerer Pfeil vorhanden war. Man sieht noch leicht die Farbreste und kann Form und Länge des Pfeiles erahnen. Es wäre interessant zu erfahren, wann und warum am Betzinger Bahnhof der lange Pfeil durch einen kürzeren ersetzt wurde.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr interessant. In der Reutlinger Ost-Stadt befinden sich noch einige solcher Pfeile, ebenfalls an Backsteinfassaden. Ausstiegsluken sind dort teilweise noch erhalten (aus Eisenblech und mit dem Griff aussen dran-damit Rettungskräfte von aussen öffnen konnten, falls notwendig). Ich werde bei Gelegenheit mal ein paar Fotos machen, bevor diese Details völlig verschwinden.
    pw/e

    AntwortenLöschen
  5. Weiter LS Pfeile im ehemaligen Heinzelmann-Areal, Planie 22.

    AntwortenLöschen