Sonntag, 3. Mai 2020

Herdwickschafe am Breitenbach


Herdwick Schafe – der Name klingt ein wenig nordisch oder englisch und in der Tat wird diese Schafrasse fast ausschließlich im klimatisch rauen Lake District im Norden Englands direkt an der Grenze zu Schottland gehalten. Aber eben nur fast ausschließlich, denn Herdwick Schafe sind seit dem Jahr 2011 auch in Betzingen beheimatet.

 Im heimischen Stall mit Freilauf



„Herdwickzucht am Breitenbach“ nennt Andreas Walz sein Projekt hinter dem auch die gesamte Familie bis hin zum kleinen Enkel mit Hingabe steht. Und natürlich auch der Hütehund Maddox, ein Working Kelpie. Momentan kümmern sie sich alle gemeinsam um etwa 20 Auen, wie man die weiblichen Schafe nennt, und um sieben Zuchtböcke. Seit dem Frühjahr sind nun über dreißig Lämmer hinzugekommen zu den noch vorhandenen Jungtieren aus dem Vorjahr. 


Die robusten und genügsamen Schafe sind das ganze Jahr über im Freien, widrige Witterungsverhältnisse sind sie von ihrer Ursprungsregion her gewohnt. Zur Lammzeit holt Familie Walz jedoch die trächtigen Tiere in den Stall mit Freilauf an der Rainlenstraße. Wenn die Lämmer geboren und alt genug sind, werden sie wieder auf die Weiden verbracht. Die Weiden sind Obstbaumwiesen rund um Betzingen, aber auch in Ohmenhausen und in Degerschlacht.
 





 Mit Karacho gehts raus auf die Weide



Am Maifeiertag 2020 war es wieder soweit. Für die Auen und die 33 Lämmer, 14 weibliche und 19 männliche Jungtiere hieß es Abschied zu nehmen vom heimischen Stall. Der „Auftrieb“ auf die Weide im Bereich des Breitenbaches Richtung Lumppenhof ging dank der Autorität und Hütequalität von Maddox problemlos vor sich, der bei der ganzen Aktion den größten Spaß gehabt haben dürfte.




Auf dem Weg zur Weide


Auf der Weide angekommen


BildeRTanzquelle Werner Früh

Keine Kommentare:

Kommentar posten