Freitag, 31. Januar 2020

Im Sonntagsstaat


Eine Betzinger Bauernfamilie um 1900 - alle in der Sonntagstracht

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Donnerstag, 30. Januar 2020

Funktionswandel


Jahrzehntelang wurden im Gebäude Quellenstraße 1 von den Friseuren Hähnel, Buckem uva.  Haare von Betzinger Herren und Damen geschnitten. Seit kurzem ist das vorbei. Anstelle des Frisörsalons ist nun ein kleiner Lebensmittelladen untergebracht.  Ein guter Teil des Sortiments wird nicht nur im Laden sondern auch auf der Straße angeboten.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Mittwoch, 29. Januar 2020

In der Unteren Wasengasse


Blick in die Untere Wasengasse um 1900 auf einer Zeichnung von Paul Weller. Das Gebäude rechts dürfte der heutige "Ochsen" sein mit dem Vorläufer des heutigen Ochsenbrunnens. Vom Haus mit dem Doppeltrippel ist die rechte Hälfte (noch) vorhanden, befindet sich jedoch in einem schlechten Zustand.



BildeRTanzquelle Werner Früh

Dienstag, 28. Januar 2020

Nebelschwaden über Betzingen


Frühmorgendliche Nebelschwaden über Betzingen an einem kalten Januarmorgen 2020

BildeRTanzquelle Werner Früh

Montag, 27. Januar 2020

Blick über Betzingen


Blick über Betzingen hinweg zur Achalm und zu den Albbergen, im Vordergrund die Bahnlinie nach Tübingen, unmittelbar dahinter der Betzinger Friedhof. Aufnahmedatum um 1960

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Sonntag, 26. Januar 2020

Marggraff'sche Villen


Immer einen kleinen Hingucker wert: Die beiden Margraff'schen Villen in der Betzinger Mühlstraße

BildeRTanzquelle Werner Früh

Samstag, 25. Januar 2020

Aus der Bärenperspektive


Die Straße Im Dorf gesehen aus der Perspektive des Bärens, der schon einige Jahre lang direkt am Eingang des Brillengeschäftes Optikus steht.



BildeRTanzquelle Werner Früh

Freitag, 24. Januar 2020

Heldentod fürs Vaterland mit 21


Der Betzinger Ernst Kehrer ist im 1. Weltkrieg im Argonnerwald in Frankreich als 21-jähriger gefallen. Seine Eltern und Geschwister haben zur Erinnerung daran dieses vorliegende Poster machen lassen. Weiß jemand zu welcher der doch etlichen Betzinger Familien Kehrer dieser junge Soldat gehörte? Vielleicht melden sich noch Nachkommen wie Großneffen und Großnichten? Dann könnte dieses Poster evtl. wieder in den Familienbesitz zurückkehren.

BildeRTanzquelle Norbert Spanagel

Donnerstag, 23. Januar 2020

Betzinger Pfarrersfrau ist 103 Jahre alt


Bei guter Gesundheit feierte sie ihren 103. Geburtstag. Die Ehefrau des beliebten Betzinger Pfarrers Alfred Kraft, der leider 1963 viel zu früh starb im Alter von nur 50 Jahren. Nach ihm ist auch eine Straße in Betzingen benannt: Die Alfred-Kraft-Gasse.

Erika Kraft öffnete für den Betzinger BildeRTanz, dem sie stets aufgeschlossen gegenüberstand und auch noch steht, gerne ihre privaten Fotoalben. Wir verdanken ihr etliche Fotos aus und rund ums Betzinger Pfarrhaus und ich erinnere mich sehr gerne an einige Besuche bei ihr im Seniorenzentrum am Markwasen. Neben den Fotos, die sie mir stets bereitgelegt hatte, konnte ich immer einen ganz besonderen Eindruck ihrer Persönlichkeit mitnehmen. Eine sehr nette, gebildete und weltoffene ältere Dame. Danke für die Gespräche und Fotos, liebe Erika und weiterhin gute Gesundheit..


 Erika Kraft mit ihrem Mann Alfred Kraft


Erika Kraft in Betzinger Tracht

BildeRTanzquelle GEA und Erika Kraft


Mittwoch, 22. Januar 2020

Bei der Mauritiuskirche um 1910


Ein sehr altes Foto der Betzinger Mauritiuskirche um 1910 entstanden. Es gab zwar noch keine Straßenbahn, die erst 1912 hier ihre Endstation hatte, aber der Dorfkern war bereits elektrifiziert, wie man an dem Strommasten sehen kann. Den Strom erzeugte man bereits 1893 in der Betzinger Mühle mit Hilfe eines kleinen Wasserkraftwerkes.

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Dienstag, 21. Januar 2020

Montag, 20. Januar 2020

Sonntag, 19. Januar 2020

Quartierbussle vor der Abfahrt


Das "Quartierbussle" der vom RSV neu eingerichteten Bus Linie 92 an der Haltestelle Betzinger Bahnhof. Die Besonderheit der Quartiersbusse ist die, dass diese deutlich kleiner sind als die herkömmlichen Stadtbusse. Die Quartiersbusse sind klein und wendig und erschließen schwierig befahrbare Wohngebiete, beispielsweise in Hanglage. Dadurch können bestehende Erschließungsdefizite verringert werden. Die Quartiersbus Linie 92 führt von Betzingen Bhf – über die Schanzstraße nach Degerschlacht – Sickenhausen – Rommelsbach


BildeRTanzquelle Werner Früh

Samstag, 18. Januar 2020

Alte Leinensäcke


Fotos von einigen alten Betzinger Leinensäcken erhielten wir von der Familie Schlotterbeck. Meist wurden die Säcke von sog. „Sackmalern“, denen ein zweifelhafter Ruf anhing, beschriftet. Sie zogen von Dorf zu Dorf, rührten ein schwarzes und haltbares Gemisch aus Leinöl, Bleiglätte und Ruß an und übertrugen diese Farbe mit einer Schablone auf die Säcke. Oft genug wurden die Säcke auch durchnummeriert.
Nebenbei kann man anhand dieser Leinensäcke auch erkennen, ab wann man Betzingen mit „tz“ schrieb. In meiner inzwischen recht ansehnlichen „Sacksammlung“ habe ich einen Leinensack von Martin Walz der mit  1898 beschriftet ist. Auf diesem Sack  steht  „Bezingen“. Auf einem Sack mit der Jahreszahl 1900 von Wilhelm Kirschbaum, dem Schäfer-Wilhelm, wird Betzingen mit „tz“ geschrieben und auf allen späteren Säcken ebenso. Sieht also aus, als ob sich die Änderung der Schreibweise von „z“ zu „tz“ um 1900 vollzogen habe.






BildeRTanzquelle Jonas Schlotterbeck

Freitag, 17. Januar 2020

In der Steinachstraße

 
Etwa aus der Mitte der 1970er Jahre stammt dieses Foto aus der unteren Steinachstraße und es zeigt die Gebäude Nr. 15 bis Nr. 21. Von links nach rechts sehen wir das Schuhhaus Nestel, danach den Coop Laden (später Schlecker, heute Filiale Schuhhaus Nestel). In der oberen Etage war eine Zahnarztpraxis – Dr. Wagner. Es folgt die ehemalige Bäckerei von Wilhelm Schlotterer, die hier jedoch bereits nicht mehr als solche genutzt wird und das ehemalige Baugeschäft von Julius Schlotterbeck.
 
BildeRTanzquelle SAV Betzingen

Donnerstag, 16. Januar 2020

Am Betzinger Bahnhof


Betzinger Bahnhof im Sommer 2014 von der einstigen Verladerampe aus, die im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofareals demnächst verschwinden soll. Im Hintergrund das Hochhaus auf „Texas“

BildeRTanzquelle Werner Früh

Mittwoch, 15. Januar 2020

In der Eisenbahnstraße


Blick in die Betzinger Eisenbahnstraße mit dem schön renovierten Fachwerkhaus der Familien Schlotterbeck und der danebenliegende ehemaligen  Eisenbahnschule, die zwischenzeitlich u.a. als Senioren Treffpunkt genutzt wird.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Dienstag, 14. Januar 2020

Am Dorfbrunnen


Am Dorfbrunnen wird das Vieh getränkt und eine Frau holt einen Bottich voll Brauchwasser. Der Brunnen befand sich an der Kreuzung der Straßen Im Dorf und Im Gässle. Etwa an dieser Stelle befindet sich heute der Zugang in die Volksbank. Das Gebäude links hinter dem Baum ist das Schulhaus bei der Kirche, von dem heute nur noch der Keller erhalten ist. Wo das giebelständige weiße Trippelhaus befindet steht heute das Wartehäuschen der Bushaltestelle, Hofraum und Fachwerkscheune ist heute der Parkplatz Im Gässle. Das Bild wurde gemalt von Paul Weller.


BildeRTanzquelle Werner Früh

Montag, 13. Januar 2020

Altes Postamt


Eingangstür altes Postamt in Betzingen. Heute ist dort eine Kneipe und eine kleine Pension beheimatet.
BildeRTanzquelle Klaus Rau

Sonntag, 12. Januar 2020

Gönninger Bahnhöfle 2003


Der Haltepunkt Betzingen der ehemaligen Gönninger Bahn in der Rainlenstraße im Jahr 2003.

BildeRTanzquelle Wolf-Rüdiger Gassmann

Samstag, 11. Januar 2020

Gang zum Kuckuck


Betzinger Mädchen in Tracht waren nicht nur für die Maler der Betzingert Malschule ein gerne gemaltes Motiv, sondern auch für etliche Fotografen, die extra nach Betzingen anreisten, um Fotos von Trachtenträgerinnen zu machen. Nicht alle Mädchen und junge Frauen waren davon begeistert. Die junge Betzingerin auf der Postkarte um 1900 droht dem Fotografen sogar mit ihrem Freund Jakob. Die Fotografien wurden später zumeist als kolorierte Postkarten heraus gegeben. Die meisten Aufnahmen dieses Genres stammen von dem Tübinger „Lichtbildner“ Paul Sinner.
BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Freitag, 10. Januar 2020

Ecke Steinachstraße und Hoffmannstraße


Dreifach ampelgesicherte Fußgängerüberwege an der Kreuzung Hoffmannstraße und Steinachstraße zwischen der Apotheke und der Kreissparkasse.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Donnerstag, 9. Januar 2020

Beim Metzger Philipp im Gmindersdorf


Kundinnen im Laden des Metzgermeisters Hermann Philipp, der im Gmindersdorf über einen langen Zeitraum eine gut gehende Metzgerei (direkt neben dem heutigen KARZ ) betrieb.
BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Mittwoch, 8. Januar 2020

Haus von Heinrich Götz


An der Ecke Lutherstraße – Quellenstraße stand ein größeres Bauernhaus, das in seinen letzten Jahren von Heinrich Götz bewohnt wurde, der darin allerdings keine Landwirtschaft mehr betrieb. Das Haus wurde im November 1995 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.



BildeRTanzquelle Erwin Digel

Dienstag, 7. Januar 2020

Nachts auf Betzinger Straßen


Mit dem Nachtbus nach Betzingen und dann per pedes und bei Regenwetter weiter nach Texas. Danke an den Texaner Charly Braun für diese kleine Serie Betzinger Nachtaufnahmen.







BildeRTanzquelle Charly Braun aus Texas

Montag, 6. Januar 2020

Mauritiuskirche um 1900


Ein sehr altes Foto der Betzinger Mauritiuskirche um 1900 entstanden. Es gab zwar noch keine Straßenbahn, die erst 1912 hier ihre Endstation hatte, aber der Dorfkern war bereits elektrifiziert, wie man an dem Strommasten sehen kann. Den Strom erzeugte man bereits 1893 in der Betzinger Mühle mit Hilfe eines kleinen Wasserkrafwerkes. Dieses kleine Kraftwerk wurde von der FairEnergie im Jahr 2009 renoviert und funktioniert noch heute.
BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Sonntag, 5. Januar 2020

Mauritiuskirche vom Brühl aus gesehen


Vom Wohngebiet „Im Brühl“ aus hat man einen schönen Blick auf den Dorfkern von Betzingen und auf die Mauritiuskirche. Danke an Erich Nedele für diesen Foto-Tipp.



BildeRTanzquelle Werner Früh

Samstag, 4. Januar 2020

Bei der alten Echazbrücke


Blick über die alte Echazbrücke auf das Bauernhaus von Gottlob Leibssle in der Wannweiler Straße 1, rechts davon der sog. Mühlhof, ganz rechts auf dem Bild noch ein Teil der "Schwane". Am linken Bildrand lugt noch das Betzinger Rathaus herein. Das Bild wurde von Paul Weller gemalt.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Freitag, 3. Januar 2020

Alte Leichenhalle


Die alte Leichenhalle auf dem Betzinger Friedhof im Herbst 2019. Vor einigen Jahren wurde im Eingangsbereich ein sog. Columbarium eingerichtet, wo Urnen eingestellt werden können.

BildeRTanzquelle Werner Früh