Montag, 30. April 2018

Vom Doctorhaus zur Polizeiwache





Ein Haus mit bewegter Vergangenheit: Die Mühlstraße 2. Bis 1868 wurde es als alleiniges Schulhaus genutzt, dann wurde es an die Fa. Schickhardt verkauft. Von 1900 bis 1953 war es im Besitz von Dr. med. Roth, der darin seine Arztpraxis betrieb. Ihm folgten die Ärzte Dr. Maier und Dr. Moll , bevor der Polizeiposten Betzingen für ein paar Jahre in diesem Gebäude Einzug hielt. Im Sommer 2006 wurde das Haus abgerissen  und durch den Neubau der Polizeiwache ersetzt.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Sonntag, 29. April 2018

Hans Baltisberger in Betzinger Tracht



Hans Baltisberger, der Motorradrennfahrer und 2-facher Deutscher Meister, mal ganz anders. Nicht in Lederkluft und auf der NSU Rennmaschine, sondern als Jüngling in Betzinger Tracht, Arm in Arm mit einem Betzinger Mädchen in Tracht. Hierbei handelt es sich um Ruth Nestel, später vh. Ruth Seibold. Das Foto stammt aus den späten 1930er Jahren.

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Samstag, 28. April 2018

Startprobleme?


Ein Bild aus den 1930er Jahren: Ein Gärtner der Gärtnerei Baisch müht sich mit einem Einachser ab. Im Hintergrund Gebäude der Fa. Egelhaaf. Auf den bebauten Anbauflächen davor stehen heute die beiden Sporthallen.

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Freitag, 27. April 2018

Gleisanlagen am Betzinger Bahnhof


Der Betzinger Eisenbahn- und Straßenbahnfreund Wolf-Rüdiger Gassmann hat im Jahr 2009 die Gleisanlagen am Betzinger Bahnhof festgehalten.




BildeRTanzquelle Wolf-Rüdiger Gassmann

Donnerstag, 26. April 2018

Graureiher am Mühlenbrückle


Ein schöner Schnappschuss aus der Betzinger Tierwelt: Ein Graureiher bei den Echazstromschnellen am Betzinger Mühlenbrückle, welches sich seit dem Neubau 1993 allerdings „Echazsteg“ nennt. Wolf Rüdiger Gassmann hat dieses prächtige Exemplar dort entdeckt und im Bild festgehalten.

Mittwoch, 25. April 2018

Alte Brücke in der Dieselstraße



Im Zuge der Neugestaltung der Dieselstraße im Jahr 1985 verschwand die alte Straßenbrücke über die Echaz, welche „Schwarze Bruck“ genannt wurde. Obwohl dies noch nicht sooo sehr lange zurückliegt, erinnern sich doch eher wenige an das Aussehen der Brücke, noch weniger Leuten ist der Name „Schwarze Bruck“ noch geläufig. Die Dieselstraße ist heute eine der wichtigsten Verbindungsstraßen von der Heppstraße zur Steinachstraße und entsprechend stark befahren. Dieses heutige Verkehrsaufkommen hätte die „Schwarze Bruck“ nie und nimmer geschafft.
BildeRTanzquelle Herbert Fuchs

Dienstag, 24. April 2018

Wasserrad bei der Mühle


An der Stelle, an der sich einst das "Fabrikle" von Alfred Mutschelknaus befand: Ein Wasserrad aus Nirostastahl belebt seit etlichen Jahren die kleine Oase der Ruhe zwischen Mühlstraße und Steinachstraße.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Montag, 23. April 2018

Untere Steinachstraße in den 1970ern


Ein Blick in die untere Steinachstraße der 1970er Jahre.Von den Gebäuden steht heute lediglich die Mühle noch. Schon lange verschwunden ist das Fabrikle von Alfred Mutschelknaus am linken Bildrand, das Haus in der Mitte (ehemals Rechtsanwalt Leibssle) wurde ebenfalls abgebrochen und durch ein modernes Wohn- und Geschäftshaus ersetzt. Anstelle des Hauses mit den grünen Läden steht heute die Mühlenapotheke.

BildeRTanzquelle Herbert Fuchs

Sonntag, 22. April 2018

Schanzstraße wird neu geteert


Die stark befahrene Schanzstraße - im Betzinger Jargon "d'Schneck" genannt, erhielt nun im April 2018 einen neuen Belag


BildeRTanzquelle Werner Früh

Samstag, 21. April 2018

Neubau Eisenbahnstraße 16


Der Neubau einer größeren Wohnanlage in der Betzinger Eisenbahnstraße 16 - vormals Spedition Ruck - schreitet voran. Der Bauherr soll im Übrigen ein noch aktiver Bundesligaspieler sein, ein Ex-VfBler und aus der Region stammend


BildeRTanzquelle Werner Früh

Freitag, 20. April 2018

Donnerstag, 19. April 2018

Komplett in Schwarz-Rot-Gold....


 ... präsentiert sich das Betzinger Heimatmuseum in diesen Tagen. Es geht dem Holzwurm an den Kragen


BildeRTanzquelle Werner Früh

Bauer mit Kalb


Ein Foto aus den frühen 1940er Jahren: Ein Betzinger Bauer mit seinem Kalb. Erkennt jemand den Mann oder weiß jemand, wo in Betzingen dieses Foto aufgenommen wurde?
BildeRTanzquelle Otto Künstle

Mittwoch, 18. April 2018

Mauritiuskirche 2009


Vom Hof der "Schwane" aus gesehen: Die Betzinger Mauritiuskirche im Sommer 2009

BildeRTanzquelle Wolf-Rüdiger Gassmann

Wo der Hasenfranz hauste


In diesem Haus in der Jettenburger Straße mit dem einfachen Holztrippel und dem auffallend hohen Schornstein wohnte der „Hasen-Franz“. Ähnlich wie um seinen Vetter Heusel-Rein ranken sich auch um den Hasen-Franz, der in Betzingen als Wilderer berüchtigt war, viele Geschichten und Legenden und ähnlich wie der Heusel-Rein hatte auch er ein gestörtes Verhältnis zur Obrigkeit und zu den Dorfpolizisten.
BildeRTanzquelle Herbert Fuchs


Dienstag, 17. April 2018

Ehemalige Konditorei


Bis in die 1960er Jahre hinein betrieb August Sauer in diesem Haus in der Steinachstraße 27 eine Konditorei, die recht bekannt und beliebt war. Vor allem  im Sommer bekam der „Konditter“ viel Zulauf insbesondere von Kindern, denn er stellte auch ein köstliches Eis her. Später wurde der Laden an ein Radio und TV Geschäft (Ettrich) vermietet, ehe er abgebrochen wurde und Platz machen musste für den neuen Anbau an die Betzinger Kreissparkasse, die am linken Bildrand noch etwas hereinlugt.
BildeRTanzquelle Erwin Digel

Montag, 16. April 2018

Trachtenpostkarte 1904


Aus dem Jahr 1904 stammt diese Postkarte mit Betzinger Trachtenpärchen und dem Aufdruck „Gruss vom Schwabenland“. Sehr häufig wurde damals nicht nur die Rückseite der Postkarten beschriftet, sondern auch deren Vorderseite. Man hatte sich wohl mehr zu erzählen als heute, wo sich Postkartentexte – sofern überhaupt noch welche geschrieben werden – in wenigen Worten erschöpfen.

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Sonntag, 15. April 2018

Alte Betzinger Echaz Brücke


Die alte Betzinger Echaz Brücke, die „Bruck“ wie sie sich in den 1960er Jahren darbot. Sie verband die Steinachstraße mit der Mühlstraße und musste im Jahr 1969 einer moderneren Brücke weichen, weil sie dem immer mehr werdenden Verkehrsaufkommen nicht mehr gewachsen war.

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Samstag, 14. April 2018

Betzinger Dorfszene um 1900


Von Paul Weller gemalt: Eine Szene aus der Straße Im Dorf. Von den abgebildeten Gebäuden steht keines mehr, jetzt steht an dieser Stelle das Wohn- und Geschäftshaus in dem auch der "optikus" untergebracht ist. Die Frau mit dem Leiterwägele läuft an der Einmündung der Mußmehlstraße.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Freitag, 13. April 2018

Mittlere Steinachstraße


Ein 10 Jahre altes Foto aus der "mittleren Steinachstraße", die ich von der Einmündung der Quellenstraße bis zum Dreispitz Rosenstraße - Braikestraße - Steinachstraße definiere. Auffallend ist, dass auf diesem Foto der ruhende Verkehr den fahrenden bei Weitem übertrifft. Das könnte heute vermutlich umgekehrt sein.

BildeRTanzquelle Wolf-Rüdiger Gassmann

Donnerstag, 12. April 2018

Frühlingshauch


Ein Hauch von Frühling ragt  von links ins Bild der Gaststätte zur Terez in der unteren Olgastraße in Betzingen.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Mittwoch, 11. April 2018

Eine neue Sporthalle entsteht


1989 wurde mit dem Bau der neuen Sporthalle begonnen, die ein Jahr später eingeweiht werden konnte. Im Gegensatz zur alten Sporthalle, die nach dem Betzinger Arzt Hans Roth benannt wurde, hat diese neue Halle bis zum heutigen Tag keinen offiziellen Namen, sondern firmiert schlicht als „Sporthalle Betzingen“. Als eine der schönsten und modernsten Reutlinger Sporthallen hätte sie eigentlich einen gescheiteren Namen verdient. Geeignete Namensgeber gäbe es sicher mehrere in Betzingen.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Dienstag, 10. April 2018

Abbruch des Langen Emil 1985


Ein großer Kran ist in Stellung gegangen, der Abriss des Langen Emils steht kurz bevor. Im November 1927 wurde bei der Reutlinger Textilfirma Ulrich Gminder in der Tübingerstrasse der 101 m hohe Eisenbetonschornstein fertiggestellt. Der Schornstein bekam den Namen „langer Emil“ benannt nach dem technischen Leiter der Gminder Werke Emil Gminder. Im Dritten Reich wurde die Werkzeitschrift für die „Gefolgschaft“ der Gminder Betriebe nach dem Kamin „Langer Emil“ benannt. Der „Lange Emil“ war ein Wahrzeichen von Reutlingen. Für Auswärtige war er ein Orientierungspunkt. 1964 wurde die Textilfirma Ulrich Gminder von der Robert Bosch GmbH übernommen. Im Oktober 1985 hatte der Kamin ausgedient. Er wurde abgemeißelt.


BildeRTanzquelle Herbert Fuchs

Montag, 9. April 2018

Laden von Braun&Kemmler

Das Gebäude der Fa. Braun&Kemmler im Jahr 1987 als es noch als Laden genutzt wurde. Heute befindet sich hier die Betzinger Postagentur drin.
BildeRTanzquelle Herbert Fuchs

Sonntag, 8. April 2018

Blick auf Betzingen


und weiter auf Reutlingen, Achalm und die Kette der Schwäbischen Alb. Das Foto wurde zu Beginn der 1940er Jahre aufgenommen. Kann jemand Angaben zum Standort des Fotografen machen? Auf jeden Fall Gemarkung Ohmenhausen, denn vorne befindet sich das Schambergwäldchen, rechts davon ist deutlich das Betzinger Clubhaus zu erkennen
BildeRTanzquelle Otto Künstle

Samstag, 7. April 2018

Endstation


Die Endstation der Linie 1 der Reutlinger Straßenbahn in der Betzinger Steinachstraße im Regen Mitte der 1960er Jahre.

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh

Freitag, 6. April 2018

Das Detzel Areal verschwindet


Die Fabrikgebäude der Firma Detzel in der Wannweiler Straße wurden 2005 abgebrochen um Platz für den neuen Supermarkt LIDL zu schaffen. Detzel stellte in diesen Hallen Baby und Kinderkleidung her. Erbaut wurde diese Fabrik jedoch als Strumpffabrik Schickhardt, die hier bis ca. 1938 Strümpfe herstellte. 



BildeRTanzquelle Werner Früh

Donnerstag, 5. April 2018

Schwane, Kirche, Textilgeschäft


Ein Blick vom Rathauseck auf die Mauritiuskirche. Hier flankiert von der "Schwane" und vom ehemaligen Textilgeschäft Diener im Wasen.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Mittwoch, 4. April 2018

Burgemeisterhaus bei Nacht


Tolles Ölgemälde vom Betzinger "Kunstmaler" Karl Digel vom Burgemeisterhaus in der Mühlstraße. Das Bild hängt im Sitzungssaal des Betzinger Rathauses.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Dienstag, 3. April 2018

Zeichnung untere Steinachstraße


Die untere Steinachstraße festgehalten von Felix Schlotterbeck, datiert 1926. Links die "Schwane", rechts das alte Betzinger Pfarrhaus und das Häuschen der Viehwaage.

BildeRTanzquelle Sammlung Werner Früh