Donnerstag, 31. Dezember 2009

Kirche und altes Schulhaus

Das Schulhaus an der Kirche Mitte der 1950er Jahre

Kirche und Schulhaus um 1965

Betzinger Portfolio Fotos Archiv Werner

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Untere Steinachstraße etwa um 1975

Die Straßenbahnschienen sind entfernt, aber es gibt noch den Friseur Klarner und auf der rechten Seite das Haus von Rechtsanwalt Leibssle. Zwar in einem desolaten Zustand, aber es wurde in jener Zeit noch von seinem Sohn Peter bewohnt. Etliche Jahre später (1985) wurde auch dieses Gebäude abgerissen und die Volksbank Reutlingen baute an dieser Stelle eine neue Zweigstelle.




Betzinger Portfolio Fotos Herbert Fuchs

Dienstag, 29. Dezember 2009

Gemälde Betzinger Bruck 1935

Die alte Betzinger "Bruck" war oft beliebtes Motiv von Malern und Fotografen, allerdings wurde sie fast immer Richtung Süden, also mit der Kirche im Hintergrund, ins Bild gesetzt. Bilder und Fotos in nördlicher Richtung sind eher rar. Dieses Gemälde - auf einem der Brückensteine hat der Maler "Anno 1935" draufgepinselt - zeigt diese Blickrichtung und es passt sehr gut zum vorigen posting. Leider hat er seinen eigenen Namen nicht draufgeschrieben, evtl. ist es aber von Felix Schlotterbeck aus der Eisenbahnstraße gemalt worden. Wie auch immer: Ein wunderschönes Bild aus Alt-Betzingen ist es allemale.

Man sieht ganz links das stattliche Anwesen von Gottlob Leibssle (Vorder Gottlob) in der Wannweilerstraße 2. Rechts davon ist ist das Gebäude Mühlstraße 1, relativ weit nach hinten gesetzt und deswegen mit großem Hof, weswegen der Besitzer auch nur "Hof-Daniel" genannt wurde - eigentlich Daniel Brucklacher. Danach schließt sich die Scheuer des Gebäudes Mühlstraße 9 an -"Fischer Emma"- heute China-Restaurant. Rechts das "Doctorhaus", die heutige neue Polizeiwache.

Von diesem Ensemble am nördlichen Ende der "Bruck" hat bis zum heutigen Tag nur das Haus in der Mühlstraße 1 überlebt, welches heute noch vom Sohn des "Hof-Daniels", von Werner Brucklacher, bewohnt wird.

Trippelhaus in der Wannweilerstraße 2

Das Trippelhaus in der Wannweilerstraße 2, eines der größten und stattlichsten Bauernhäuser Betzingens, wurde um 1970 abgerissen und der freigewordene Platz bis heute nicht überbaut. Er dient als Parkplatz z.B. für die Besucher des Betzinger Rathauses, welches direkt gegenüber liegt oder für die Gäste des China-Restaurants, welches sich rechts davon befindet.

Die heutige Situation an der gleichen Stelle

und hier im Jahr 1965

Das Haus gehörte dem Gottlob Leibssle, der zur Unterscheidung von den vielen anderen Leibssles nur "Vorder Gottlob" genannt wurde. Vermutlich deswegen, weil sein Haus ganz vorne an der Wannweilerstraße stand. Der "Vorder Gottlob" war auch Leichenführer in Betzingen und fuhr bei der Baltisberger Beerdigung 1956 die Kutsche. Neben ihm auf dem Kutschbock Wilhelm Schmid, der damalige Friedhofaufseher



Betzinger Portfolio Fotos Archiv Werner und Klaus Schmid

Montag, 28. Dezember 2009

Auf der Treppe der Küblerschen Apotheke

Wohl aus der Mitte der 1920er Jahre stammt dieses Foto. Auf der Treppe zur "Küblerschen Apotheke", die heute Steinach-Apotheke heißt, stehen von links nach rechts: Klara (geb. Kübler) und Gottlob Maier, Mutter Kübler, Rudolf und Trude Kübler. Das Foto ist dem Buch Echazwasser, Kartoffeln und Kunst von Annemarie Walz entnommen. Sie ist die Tochter von Klara und Gottlob Maier, der ab 1925 die Küblersche Apotheke in Betzingen übernahm.

Leseprobe aus diesem Buch:

Vorne, an der Steinachstraße führten drei Stufen zur Apothekentüre hinauf, ein Messinggeländer, blank wie Gold, bot Halt. Die Hauswand nebenan hielt das weiße Emailleschild. In schwarzen Buchstaben war zu lesen:

Küblersche Apotheke
Apotheker Gottlob Maier

Das Haus steht wie früher an der Steinachstraße, gerade da, wo sie einen Knick macht. Weshalb man aus seinen Fenstern schon immer ein gutes Stück weit hinauf, Reutlingen zu, und hinab zur Kirche und der Wirtschaft "Zum Schwan" sehen konnte. Hinüber zur Haltestelle der Straßenbahn waren es nur wenige Schritte; deren Gleise liefen fortan von der Mitte der gepflasterten Hauptstraße herüber und entlang der Randsteine, neben dem Gehweg her, direkt am Haus vorbei bis zur Endstation beim Schwanen. Dies selten ohne schmerzhaft schrilles Grillen der Räder - die, wie die ganze weiß-grüne Straßenbahn und ihr ungeduldiges Gebimmel leider längst Geschichte sind.

Richtfest

Richtfest beim Bau der Drogerie Liesdorf (heute Optikus) in der Straße Im Dorf um 1960. Die Richtfestgemeinde mit Pfarrer Alfred Kraft hat sich vor dem Haus Musmehlstraße 3 versammelt, in dem die Familie Ruckwied wohnte. Der Fachwerkturm im Hintergrund ist das ehemalige Betzinger Feuerwehrgerätehaus.

Vor dem Neubau der Drogerie stand diese Scheune an der Stelle und weiter vorne an der Straße Im Dorf ein Trippelhaus -------> Klick



Betzinger Portfolio Fotos Archiv Werner

Sonntag, 27. Dezember 2009

Mit Anzug und Zylinder

und leichten Schrittes verlässt hier der Ruckwieds-Heiner sein Haus in der Musmehlstraße, vermutlich, um dieser Aufgabe nachzugehen -----> Klick

Das gleiche Haus in den 1970er Jahren

und heute

Betzinger Portfolio Fotos Klaus Schmid und Archiv Werner

Samstag, 26. Dezember 2009

Winter an der Echaz

Winter am "Fabrikle" an der Echaz in den 1950er Jahren. Im Hintergrund ist noch die alte "Bruck" zu sehen.

Betzinger Portfolio Foto Archiv Werner

Freitag, 25. Dezember 2009

Weihnachtsfeier Musikverein Betzingen 1979

Städtische und örtliche Prominenz bei der Weihnachtsfeier des Musikvereins 1979 in der Kemmler-Halle. Von rechts: Karl Guhl, Bezirksbürgermeister Dr. Dieter Kemmler, Daniel Leibssle

Betzinger Portfolio Bilder Erwin Digel

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Papeterie Gauger in der Heppstraße


Tristesse pur herrscht zur Zeit bei dem ehemaligen Schreibwaren Geschäft Gauger in der Heppstraße vor. Seit der Geschäftsinhaber Manfred Gauger verstarb, sind die Schaufenster verhangen. Wie es mit der Papeterie Gauger weiter geht, wird wahrscheinlich keiner wissen.
Generationen von Betzinger Schülern haben hier ihre Schulsachen einschließlich der Schulranzen eingekauft, das alteingesessene Geschäft bestand bereits in den 1920er Jahren.

Betzinger Portfolio Fotos Archiv Werner

Morgen Kinder wirds was geben

Nur was? Allzu freudig schauen diese Betzinger Kinder aus dem Jahr 1964 nicht drein... Kann jemand Namen beisteuern?

Betzinger Portfolio Foto Walter Grau

Dienstag, 22. Dezember 2009

Wohn-und Geschäftshaus in der Steinachstraße

Erwa Mitte der 1950er Jahre baute Albert Früh an seinen bestehenden Haushaltswarenladen in der Steinachstraße ein neues Wohn und Geschäftshaus an. Heute befindet sich in den unteren Räumen das Optikergeschäft Akermann. Das untere Foto stammt vom Mai 2008.


Betzinger Portfolio Fotos Archiv Werner und Wolf-Rüdiger Gassmann

Montag, 21. Dezember 2009

Wintersport am Galgenberg

Wintersport am Betzinger Galgenberg war in den 1950er Jahren und noch anfangs der 60er problemlos möglich, manchmal sogar über Wochen hinweg. Es gab eine Schlittenpiste und eine Piste für die Skifahrer. Durch die vielen Bäume am Galgenberghang waren sowohl das Schlittenfahren als auch die Skiabfahrten nicht ungefährlich und 1958 gab es sogar auch einmal einen tödlichen Unfall, als ein Mann mit seinem Schlitten bei einer Bäuchlings-Abfahrt mit einem Baum kollidierte.
Der Bau der Stadtautobahn Reutlingen-Tübingen setzte jedoch dem kleinen Betzinger Ski- und Rodelgebiet ein abruptes Ende.

In einem früheren posting habe ich einmal die beiden Pisten in ein Galgenberg-Foto eingezeichnet. Bei Interesse hier klicken

Betzinger Portfolio Foto Erwin Digel

Kinderfest 1949

Beim Festzug 1949 geleitet Rektor Willmer seine Schützlinge die Quellenstraße hoch. Das Kinderfest 1949 war das erste Fest dieser Art nach dem Krieg

Sonntag, 20. Dezember 2009

Steinachstraße 8 damals und heute

Steinachstr. 8 Damals das Lebensmittelgeschäft Hoppenkamps & Knapp, heute ein Ärztehaus und Geschäftshaus
Betzinger Portfolio Fotos Archiv Werner

Samstag, 19. Dezember 2009

Schnee von gestern

genauer gesagt von 1958, denn in diesem Jahr entstand dieses Foto, welches die tief verschneite Umgebung des "Burgermeisterhaus" und der Betzinger Mühle zeigt.

Betzinger Portfolio Foto Herbert Fuchs

Festlich gewandet

sind hier Marianne Schlotterer und Kurt Zeltwanger, vielleicht anlässlich einer Hochzeit, bei der die beiden als "Brautfräulein" bzw. als "Brautführer" fungierten? Annemarie Walz würde diese Frage bestimmt beantworten können, denn dieses Foto ist ihrem Buch "Echazwasser, Kartoffeln und Kunst" entnommen. Vermutlich hat sie es sogar selbst aufgenommen.

Betzinger Portfolio Foto Annemarie Walz

Freitag, 18. Dezember 2009

Ehemalige Fabrik in der Wannweilerstraße

Eine Luftaufnahme der ehemaligen Fabrik Detzel in der Wannweilerstraße in Betzingen. Ursprünglich handelte es sich bei dieser Anlage um die Strumpffabrik Schickhardt. Während des 2. Weltkrieges zog die Fa. Heim in diese Gebäude ein und stellte dort mit Hilfe von über 500 Zwangsarbeitern Tragflächen für V1 Raketen her.
Heute befindet sich dort der Supermarkt LIDL mit großem Parkplatz.

Betzinger Portfolio Foto Herbert Fuchs

Betzinger an den Triberger Wasserfällen 1910

An die 100 Jahre alt ist diese Fotografie von Betzingern, die einen Ausflug an die Triberger Wasserfälle im Schwarzwald machten. Schön, dass es auch noch die Namen dazu gibt.

Betzinger Portfolio Foto Annemarie Weiß

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Ein Betzinger Schlittengaul

ist auch ohne Schnee ein tolles Spielgerät. Der Meinung war sicher der kleine Karlheinz Ruckwied, der mitten im Sommer seinen Schlittengaul im Garten "ausführte".

Betzinger Portfolio Foto Klaus Schmid

Dienstag, 15. Dezember 2009

Fotos vom Stellwerk Auftritt der Crashers

Hier noch mal 3 Fotos vom Auftritt der Crashers im Reutlinger Stellwerk, eingeschickt per mail vom Bandleader selber. Herzlichen Dank an dich, Schinne.


Noch ein interessantes Detail am Rande: Wenn einer meint, dass die Konservendosen, die auf dem Verstärker liegen, Schinkenwurst als Vesper für die Crashers enthalten, so irrt sich der. In den Konservendosen ist das "Rock'n Roll Wässerle furztrogga" drin. Ich selbst hab noch so ein Döschen zu Hause, allerdings noch im verschlossenen Zustand und ungekostet.





Für alle, die es versäumt haben nochmal die Crashers mit Hello Mary Lou zum Anhören
Betzinger Portfolio Fotos Reinhold Schindler


Betzinger Schülerlotsen

Ab Mitte der 1950er Jahre nahm das Verkehrsaufkommen rund um die Betzinger Schule stark zu. Hoffmannstraße, Heppstraße und Steinachstraße waren zur Mittagszeit so stark befahren, dass es insbesondere für Grundschüler sehr gefährlich war, diese Straßen zu überqueren.
Es wurden deshalb aus den Oberklassen "Schülerlotsen" ausgebildet und eingesetzt. Die Lotsen erhielten eine spezielle Ausrüstung - Kelle, weißes Band, weiße Mütze - die sie für die Autofahrer deutlich als Lotsen kennzeichnete. Die Schülerlotsen konnten den Verkehr anhalten und ermöglichten somit den jüngeren Schülern ein gefahrloses Überqueren der Straße.
Gegen Ende der 1960er Jahre wurden an allen neuralgischen Punkten rund um die Schule Fußgängerampeln angebracht, was dann den Einsatz von Schülerlotsen überflüssig machte.
Bei den obigen Schülerlotsen könnte es sich um Schüler der Jahrgänge 1946 und 1947 handeln, ich erkenne Ursel Kress, Bärbel Göpel und Albrecht Sauer.

Betzinger Portfolio Foto Archiv Werner

Montag, 14. Dezember 2009

Auf der Echazbrücke Hoffmannstraße

Ein Foto aus dem Jahr 1930: Annemarie Walz mit ihrer Mutter auf der Echazbrücke in der Hoffmannstraße. Unter dieser Brücke richteten die unmittelbaren Anwohner während des Zweiten Weltkrieges einen privaten Luftschutzraum ein. Im Hintergrund sieht man noch die Tanne bei der Fa. Egelhaaf, die in der Weihnachtszeit als Natur-Christbaum verwendet wurde.




Betzinger Portfolio Fotos Annemarie Walz und Archiv Werner

Sonntag, 13. Dezember 2009

Blick in die Steinachstraße um 1965

Es gab noch kein "Reformhaus", kein KaWu und in der Metzgerei Mayer war noch zusätzlich das Schreibwarengeschäft Kußmaul untergebracht. Es steht noch das Schulhaus bei der Kirche und es fuhr noch eine Straßenbahn bis zur Schwane hinunter.

Betzinger Portfolio Foto Herbert Fuchs

Kastanienbaum vor Haus Quellenstraße 6

Seit ich mich zurück erinnern kann, steht vor dem Bauernhaus in der Quellenstraße 6 ein mächtiger Kastanienbaum. Schon als Kindergartenkind habe ich dort Kastanien aufgesammelt. Inzwischen nimmt sein Laubwerk fast die Hälfte der Quellenstraße ein, wie dieses Foto von Wolf-Rüdiger Gassmann vom Mai 2009 zeigt

Der gleiche Kastanienbaum ohne Laub im Winter 1986 aufgenommen von Erwin Digel

Samstag, 12. Dezember 2009

Herr Kaiser von der Hamburg Mannheimer

die wohl bekannteste Werbefigur deutscher Versicherungen ist das natürlich nicht. Nicht ganz so eloquent und smart wie besagter Herr Kaiser, aber von seinen Kunden wegen seiner Verlässlichkeit und Seriosität geschätzter Versicherungsvertreter war er ebenfalls: Der Betzinger Erwin Digel aus der Breitenbachstraße.

Betzinger Portfolio Foto Archiv Erwin Digel