Mittwoch, 31. Juli 2013

Brand bei Gummi-Reiff



Auch schon 18 Jahre her: Der Brand im Betzinger Reifenlager der Firma Gummi-Reiff am 12. Oktober 1995. Das Lager im Industriegebiet West wurde vollständig zerstört. Aus einer riesigen Qualmwolke ging auf Betzingen ein schmieriger, öliger Rußregen nieder.

BildeRTanzquelle W.R. Gassmann

Dienstag, 30. Juli 2013

Schulausflug 1980


Nach Rottenburg ging es damals mit Lehrerin Frau Heinzelmann. Das Foto ist leider nicht besonders scharf, erkennt dennoch jemand den ein oder anderen Schüler auf dem Foto?

BildeRTanzquelle Michael Friesch

Montag, 29. Juli 2013

Wenige Minuten vor dem Hagelsturm


Kurz bevor das Unwetter über Reutlingen hereinbrach: Eine schwarze Wand schiebt sich aus Richtung Tübingen her, gleich bricht das Unheil los.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Tante Frieda in Betzingen beim 12. Jazz Frühschoppen


Bereits zum 12. Mal lädt die Ortsgruppe Betzingen des Schwäbischen Albvereins zum Jazz-Frühschoppen in den Betzinger Museumsgarten. Am Sonntag,  04. August 2013, bringen die Albvereinler von 11.00 bis 14.00 Uhr ein besonderes Schmankerl auf die Bühne: Tante Friedas Jazzkränzchen!

Das Sextett ist wohl die bekannteste und renommierteste Dixieland-Band im ganzen Kreis Reutlingen und weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Kein Wunder, schließlich wurde die Band bereits Ende der 60er gegründet und kann seitdem auf eine Vielzahl erfolgreicher Auftritte und Konzerte im In- und Ausland verweisen, sei es in Jazzclubs, auf Festivals oder vielen anderen Gelegenheiten. Selbst in Malaysia und Hongkong tourte man mit großem Erfolg.

Die Musiker um Clemens Wittel präsentieren dabei heißen fetzigen Oldtime-Jazz der Jahre 1900 bis ca. 1940, immer voller 'feeling' und mit interessanten Arrangements. Lange Jahre spielte die Band nur mit Banjo und ohne Schlagzeug. Inzwischen hat sich das wieder geändert, denn nun gibt es kein Banjo mehr, stattdessen sitzt am Schlagzeug eine Frau, swingend und rollend, ganz im Stil der Drummer des alten New Orleans....


Der Bandleader Clemens Wittel ist im Übrigen ein Ur-Betzinger. Nachstehendes Foto zeigt ihn bei einem Betzinger Kinderfest im Jahr 1956, aufgenommen in der Hoffmannstraße von seiner damaligen Klassenlehrerin Ingeborg Buck



Neben fetzigen Jazz-Klängen können sich die Besucher im Garten zwischen dem Museum Im Dorf und dem Bürgerhaus Zehntscheuer auf frisches Bier vom Fass, knackige Weißwürste mit Brezeln und Rote vom Grill, spritzigen Sekt sowie Kaffe und Hefezopf freuen.

Verbinden Sie mit Ihrem Besuch doch einfach auch eine Besichtigung des Museums "Im Dorf" und der Ausstellung Streiflichter: Fotografien von Betzingen 1950 - 1970; das Museum hat durchgehend geöffnet.



 BildeRTanzquelle Tante Friedas Jazzkränzchen / Ingeborg Buck

Sonntag, 28. Juli 2013

Vor dem Burgemeister Haus


Bei der Betzinger Trachtenhochzeit im Jahr 1965: Ein Großteil der Hochzeitsfamilie stellt sich auf dem Doppeltrippel des Burgemeister Hauses in der Mühlstraße dem Fotografen.

BildeRTanzquelle Gerhard Herrmann

Samstag, 27. Juli 2013

Der Betzinger Bahnhof schließt für immer seine Pforten


Seit September 1997 ist der Betzinger Bahnhof geschlossen, Tickets gibts wie fast überall vom Automaten. Seither gammelt der Bahnhof (man beachte den angebrachten Luftschutz-Pfeil an der linken Eingangstüre) mehr oder weniger vor sich hin. Weiß jemand, ob es konkrete Nutzungspläne für die Zukunft gibt?

Viele Dank an W.R. Gassmann, der diesen Zeitungsausschnitt in seinem Archiv aufbewahrt hat.

Freitag, 26. Juli 2013

Verwaiste Wannweiler Straße


Aus einer Zeit, als die Wannweiler Straße in Betzingen noch gepflastert und der Verkehr gering war. Wir blicken vom Rathauseck in Richtung Wannweil, rechts steht noch das Trippelhaus vom Bader-Schorsch. Dies wurde in späteren Jahren abgerissen und der frei gewordene Platz ist bis heute noch nicht überbaut. Hinten links sieht man noch die Sheddachbauten der Fa. Detzel. Aufnahme Jahr war 1963

BildeRTanzquelle Werner Früh

Donnerstag, 25. Juli 2013

Wir spinnen


Historische Postkarte aus Betzingen: Frauen in Betzinger Tracht beim Spinnen. Die Aufnahme wurde von Tübinger Fotografen Paul Sinner gemacht, der sehr viele Betzinger in Tracht abgelichtet hat. Die meisten dieser Aufnahmen sind auch als nachkolorierte Postkarten erschienen.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Höhlenbewohner auf Wanderung


Dieses Foto entstand beim Betzinger Kinderfest 1953. Kennt jemand einen dieser Höhlenbewohner, die sich auf Wanderschaft befinden? Es könnte sich um Buben des Jahrgangs 1943 handeln.

BildeRTanzquelle Ingeborg Buck

Mittwoch, 24. Juli 2013

Eine Mensa entsteht

Im Jahr 2007 wurde an der Betzinger Hoffmannschule eine Mensa gebaut. Ohne diese Mensa wäre ein Schulbetrieb mit Ganztagsbetreuung heute gar nicht mehr denkbar oder durchführbar.



BildeRTanzquelle Werner Früh

Dienstag, 23. Juli 2013

Johannes Schlotterbeck, der "Flötenhannes"



Ein Mann mit vielen Berufen und Talenten: Johannes Schlotterbeck aus der Eisenbahnstraße. Er war Landwirt, Fleischbeschauer und Rechnungsführer bei der Darlehenskasse Betzingen. Er schrieb gerne Betzinger Geschichten und Ereignisse auf und hielt viele Betzinger Ansichten in Aquarellen fest - und wohl konnte er auch gut Flöte spielen. Denn in Betzingen kannte man ihn hauptsächlich unter dem Namen "Flötenhannes".

Eine Zeichnung vom "Flötenhannes" gibt es HIER


BildeRTanzquelle Hildebrand Schlotterbeck

Montag, 22. Juli 2013

Wohn- und Geschäftshaus Ecke Quellen / Rosenstraße


Über viele Jahrzehnte war in diesem Gebäude in der Rosenstraße 15 eine Metzgerei untergebracht: Um die Jahrhundertwende die Metzgerei Kalbfell (Vater von Oskar Kalbfell), dann die Metzgerei von Karl Nedele. Anschließend schlachtete und wurstete dort der Metzger Wilhelm Stehle


Bild oben: Im ehemaligen Laden der Metzgerei befand sich ein Getränkehändler (um 1980) und das untere Foto zeigt die aktuelle Ansicht


BildeRTanzquelle Werner Früh

Sonntag, 21. Juli 2013

Junge Betzingerin in Tracht


Unbekanntes Trachtenmädchen aus Betzingen, aufgenommen in den 1930er Jahren.

BildeRTanzquelle Werner Früh

Samstag, 20. Juli 2013

Im Lichtkarz


Eine alte Trachtenpostkarte aus Betzingen, von Paul Sinner um die Jahrhundertwende angefertigt. Der Tübinger Fotograf Paul Sinner fertigte sehr viele Fotografien in Betzingen an, wobei er immer wieder dieselben weiblichen und männliche "Fotomodelle" aus Betzingen bevorzugte ( wie z.B. den David Dalm, der auf diesem Foto eine Pfeife raucht) Alle Fotos waren Schwarz-weiß Aufnahmen, die nachträglich koloriert wurden und dann als Postkarten in den Verkauf kamen

BildeRTanzquelle Werner Früh

Freitag, 19. Juli 2013

Festakt in der Betzinger Turnhalle


Bei der Einweihung der neuen Betzinger Schule im Jahr 1966. Die Festgäste sitzen auf spartanischen Holzstühlen in der Betzinger Turn- und Festhalle, die damals noch nicht den Namen Julius-Kemmler-Halle trug. Unter den Festgästen meine ich einige zu erkennen. So ziemlich in der Mitte sitzt Erwin Digel, bei einigen anderen bin ich mir nicht ganz so sicher. Kann jemand helfen?

BildeRTanzquelle Walter Grau

Donnerstag, 18. Juli 2013

Sommertag im Park


Ausruhen auf einem der steinernen Ruhebänke neben dem steinernen Trachtenpaar: Im neu angelegten Park bei der Mauritiuskirche zu Beginn der 1990er Jahre.

BildeRTanzquelle SAV Betzingen

Mittwoch, 17. Juli 2013

Baustelle Wannweiler Straße


Eine Baustelle in der Wannweiler Straße im Jahr 1963. Für die mit ihren Fahrrädern herbeigeradelten Jungs wohl eine Attraktion.

Gleiches Haus im Juli 2013:



BildeRTanzquelle Werner Früh

Dienstag, 16. Juli 2013

Was auf Betzingens Straßen so rumsteht


Ein top gepflegtes Exemplar von einem Oldsmobile 88 Baujahr 1958. Die technischen Daten sind beeindruckend: 8 Zylinder, 6,1 Liter Hubraum und 305 PS. Nach Auskunft des Besitzers ein alltagstaugliches Auto mit einem vergleichsweise moderaten Verbrauch von ca. 20 Liter auf 100 km.


BildeRTanzquelle Werner Früh

Sonntag, 14. Juli 2013

Kurz vor dem Abriss


Kurz vor dem Abriss steht das Gebäude in der Steinachstraße 5 - das Haus des Rechtsanwalt Leibssle - . Der Abrissbagger hat bereits neben dem kleinen Schreibwarengeschäft von Lore Sautter Stellung bezogen. Man schreibt das Jahr 1985.

BildeRTanzquelle Fritz Pfingsttag

Samstag, 13. Juli 2013

Freitag, 12. Juli 2013

Donnerstag, 11. Juli 2013

Menschenmassen auf der alten Betzinger Bruck


Fast kein Durchkommen mehr für den Trachtenhochzeitszug Richtung Kirche im Jahr 1965: Die alte Betzinger Echazbrücke ist gedrängt voller Schaulustiger und Fotografen. Vermutlich ist diese Betzinger Trachtenhochzeit von 1965 bis heute das am Häufigsten fotografisch dokumentierte Ereignis der Ortsgeschichte.

BildeRTanzquelle Manfred Krauß

Mittwoch, 10. Juli 2013

Betzinger Trachten: Ein Fund aus der Wundertüte



Bildertanz-Quelle: Wundertüte Helmut Akermann (Optik Akermann)

Schulausflug mit Lehrer Freund


Eine Gruppe Betzinger Jungs zusammen mit ihrem Lehrer Richard Freund bei einem Schulausflug im Jahr 1963. Erkennt jemand einen der Jungen?

BildeRTanzquelle Peter Eibner

Dienstag, 9. Juli 2013

Sommerzeit - Strudelzeit


So hieß es bis in die 1950er Jahre hinein in Betzingen, als noch das Naturfreibad am Breitenbach genutzt wurde.

Mehr über den einstigen Badeplatz Strudel findet sich HIER


BildeRTanzquelle Erwin Digel

Montag, 8. Juli 2013

Als die Jurastraße gebaut wurde


1963 wurde in Betzingen ausgehend von der Heppstraße  in Richtung Norden eine neue Straße gebaut: Die Jurastraße, die heute in die Klopstockstraße einmündet. Im Hintergrund ein Gebäude der "Rieber Qualitäts Spültische".



BildeRTanzquelle Werner Früh

Sonntag, 7. Juli 2013

Betzinger Dorffest 2013


Eröffnung des Dorffestes 2013 durch Bezirksbürgermeister Thomas Keck und OB Barbara Bosch: Oazapft is...

Ein gut gefüllter Kemmler-Platz bei idealem Wetter


BildeRTanzquelle Werner Früh


Samstag, 6. Juli 2013

An der Dieselstraße


Ein Foto, das an der damals noch nicht ausgebauten Dieselstraße in Betzingen entstanden ist. Im Hintergrund der Lange Emil und der Georgenberg. Wer kann etwas mit diesen Gebilden auf der Wiese anfangen?

BildeRTanzquelle Werner Beutel

Freitag, 5. Juli 2013

Was geschieht mit dem Braun-Beck?


Seit einigen Tagen ist die Betzinger Traditions-Gaststätte Braun-Beck geschlossen. Weiß jemand, wie es dort weitergehen soll? Wird das Gebäude verkauft, abgerissen, renoviert, neu verpachtet? Seit seinem Bestehen war der Braun-Beck immer ein wichtiges Kommunikationszentrum in Betzingen. Schade wäre es, wenn der "Bäcka" verschwinden würde. Die Gaststätte, jahrzehntelang mit angegliederter Bäckerei durch die Familie Braun betrieben, gibt es immerhin seit 1877.

Die Eröffnungsanzeige des Braun-Becks aus dem Jahr 1877 gibt es HIER zu sehen


BildeRTanzquelle Werner Früh

Donnerstag, 4. Juli 2013

An der Peripherie

 Nicht mehr in Betzingen sondern auf Reutlinger Gemarkung gelegen, aber es war und ist immer noch ein peripheres Betzinger Wohngebiet: die sog. "Tübinger Vorstadt"


























BildeRTanzquelle Werner Früh

Dienstag, 2. Juli 2013

Montag, 1. Juli 2013

Wie lange darf das Mohrenköpfle noch Mohrenköpfle heißen?


In der Nachbarstadt Tübingen tobt schon seit längerem ein Streit um das Tübinger Mohrenköpfle, ausgelöst durch den dort ansässigen „Verband binationaler Familien und Partnerschaften". Dort hält man den Begriff "Mohrenköpfle" für rassistisch und weil der OB Palmer sich bis jetzt noch nicht von diesem Begriff des "Tübinger Mohrenkopfs" distanziert hat, gabs auch schon Kritik von Claudia Roth und Cem Özdemir.
Da stellt sich hier in Betzingen natürlich die Frage, wie lange darf die Traditionswirtschaft "Mohrenköpfle" in der Griesingerstraße diesen Namen noch führen? In Betzingen hat sich bislang noch niemand an diesem Namen gestört - und das ist gut so. Übrigens hieß das Mohrenköpfle in grauen Vorzeiten mal "Gaststätte zum Deutschen Haus" und die Griesingerstraße hieß bis zur Eingemeindung 1907 - man glaubt es kaum - Wilhelmstraße!

Zum Zeitungsbericht über den Mohrenköpfles-Streit in Tübingen:


BildeRTanzquelle Werner Früh